Kind Mama Blog

Einschlafen ist ein….

Wie ich in den Artikeln „Schreibaby oder das Gnartscheltier Teil1“ und „Teil2“ schon beschrieben habe, war der Abend immer mit Problemen und Schreien behaftet. Mit unserem Abendritual, dem Pucksack, der Baby-Sleep-App und viel viel Geduld hatten wir es mitlerweile geschafft, dass Einschlafen wenigstens größtenteils ohne Schreien hinter uns zu bringen. Allerdings dauert Einschlafen auch mindestens 2 Stunden oder wenn es ganz schnell ging, dann gab es meist ein Powernap von 45 Minuten mit anschließender Sandmännchenaktion von mind. 1-2 Stunden.

Im Urlaub kam es jetzt dazu, dass wir den Pucksack an den Nagel gehängt haben. Erstens passte er einfach nicht mehr (ich hatte schon unten das Fußteil abgeschnitten), zweitens hatte unsere Kleine so viel Kraft, dass er sich immer lockerte (eine Hand guckte dann plötzlich oben raus) und drittens wühlte sie so rum, dass man Angst haben musste sie rollt mit dem Pucksack auf den Bauch. Das klingt jetzt für die meisten nicht gerade dramatisch….Aber das Problem für uns war jetzt erstens, dass unser Abendritual einen Knacks bekam, zweitens war der Pucksack eins der 5 Dinge zum Auslösen des Beruhigungsreflexes und drittens was soll denn jetzt unsere neue Drachenbändiger-Einschlaf-Waffe werden?!

In Schweden haben wir dann erstmal Schlafanzüge gekauft….durch unseren Pucksack haben wir die vorher nie gebraucht….hier zu Hause habe ich jetzt auch noch einen Schlafsack besorgt. Unser Drache geniest noch die Vorzüge eines Familienbettes und kam daher in Schweden immer mit unter meine Decke 😉 .

Das Abenritual wurde schnell angepasst anstatt Pucksack Schlafanzug+Schlafsack…..allerdings kam jetzt in Wiegehaltung und Rumschunkeln nicht mehr in Frage, da der Drache ohne Pucksack auf dem Arm zum windigen Wurm mutierte! Die ersten Abende kam dann bei dem Mann unsere Federwiege (die ist mit in Urlaub gekommen) und bei mir die Trage zum Einsatz. Meine Variante wollte ich natürlich nicht als Dauerritual haben…also versuchte ich von „Hoffentlich schläft sie beim Abendstillen ein“ über „mit ins Bett gehen“ zu „Bäuchlein klopfen und Baby-Sleep-App an“ alles.

Da unser Drache zusätzlich noch einen Schub hatte war Papa leider nach 3 Tagen raus beim Thema ins Bettgehen. Also musste Mama ihre Drachenbändiger- und Sandmännchen-Talente voll ausschöpfen. Ein Abend lief gut der nächste war eine Katastrophe….

Das Problem war, dass tatsächlich wieder Schreiattaken auftraten…Ja okay unser Drache hatte auch einen Schub, da gibt es immer einen Rückschritt…aber die Kleine hat sich seit langem mal wieder richtig in Rage geschrien 😥. So schlimm, dass teilweise nur Hochnehmen und Beruhigungsstillen half. Wenn sie erst einmal in der Schreiattake war, musste ich sie erstmal bändigen und einfangen, um dann wieder mit „Einschläfern“ zu beginnen. Teilweise ließ sie sich nicht mal Anlegen, um sie zu beruhigen…..

Ich habe tatsächlich (wenn ich alles durch hatte und Anlegen auch nicht ging), obwohl ich mir geschworen habe das nie zu machen, sie dann alleine gelassen, hab mich heulend ins Nebenzimmer gesetzt und mit Unterstützung von Oma und Mann 5 Minuten Schreien abgewartet. Tatsächlich hat das ein zwei mal funktioniert und sie ist eingeschlafen. Aber das wollte ich nun wirklich nicht als Dauerlösung!

In Schweden war die Federkernmatratze die Lösung 😀 Ich hab mich auf die Bettkante gesetzt und durch hopsen den Kinderwagen auf schwedischen Waldwegen imitiert! So konnte ich unseren Drachen wenigstens bändigen. Ich habe im Laufe meiner unterschiedlichsten Einschläferungs-Taktiken auch gemerkt, dass sie häufig gar kein Kontakt braucht oder will und es wirkte manchmal so als sei sie bockig, dass das Einschlafen nicht funktioniert. Ein bisschen als wollte sie sagen :“ Lass mich einfach jetzt alle in Ruhe und ich will jetzt Schlafen.“

Unser Drache verweigert ja den Schnuller komplett, hat sich aber ohne Pucksack zu einem Schnuffeltuchliebhaber entwickelt (und leider hat seit ein paar Tagen der Daumen den Weg in Mund gefunden…naja wenn’s ihr hilft 😉). Sie schnuffelt dann mit ihrem Drachen, wühlt rum, erzählt oder singt dem Drachen was vor und lullert dann langsam weg. Wie ihr schon erahnen könnt DIE perfekte Einschlaf-Taktik haben wir noch nicht gefunden. Denn manchmal schafft sie es nach dem Abendritual (seit 2 Tagen durch Abendbrei erweitert 😉) ganz alleine mit dem Schnuffeldrachen einzuschlafen und den nächsten Tag haben wir wieder 2 Stunden Sandnännchenaktion mit Schreiuntermalung. Mit Kind ist ja nie ein Tag wie der andere aber es wäre einfach zu schön wenn man die Sicherheit hätte, das eine Taktik im Notfall immer greift….Wir tasten/testen uns weiter Tag für Tag vor.

Vorerst ist und bleibt Einschlafen ein….. (bitte setzen sie hier ihr vorschwebendes passendes Wort ein) 😜

 

Please follow and like us: