Kind Mama Blog

Schreibaby oder auch das Gnartscheltier Teil 1

Ein sehr großes Mama-Thema das mich nach der Geburt unserer Kleinen betraf war „Schreibaby“.

Man muss dazu sagen, dass unsere Kleine es etwas eiliger hatte und es vier Wochen vor Stichtag nicht mehr aushielt 🙂 Sie war ein starkes zufriedenes ruhiges Baby…so ein Anfängerbaby, dass isst schläft und einfach nur zum knutschen ist. Wir haben uns schon gefreut, da wir etwas Angst hatten ein sogenanntes „Schreibaby“ zu bekommen, denn mein Mann und ich waren beides sehr mitteilungsbedürftige Babys.

Tja und dann 4 Wochen nach Geburt gings los…..als hätte meine Kleine sich gedacht: „Naja jetzt bin ich zwar schon da aber eigentlich darf ich noch 4 Wochen ne ruhige Kugel schieben bevor ich anfange ein richtiges Baby zu sein.“

Pünktlich zwischen 15-16 Uhr fing sie an quengelig zu werden und dann ab 20/21 Uhr ging die Party los. Man konnte die Uhr nach stellen! Und die Party endete mit Glück gegen 24 Uhr mit Pech um 2 Uhr. Nach 1 Woche war mein Mann schon ganz genervt immer, wenn er von der Arbeit kam legte unser Drache los. Es startete mit leichtem Quengeln und steigerte sich dann ins Schreien. Sie schrie teilweise bis zu 5 Stunden am Stück und so doll, dass ich Angst hatte sie würde ersticken, weil sie nicht mehr richtig Luft holte. Sie Schrie sich richtig in Rage und war überhaupt nicht mehr zu beruhigen.

Als erstes ging es zum Kinderarzt! Sie hatte tatsächlich ziemlich viel Luft im Bauch also die klassischen „Dreimonatskoliken“. Wir bekamen Globuli, die auch bei den Koliken super halfen……. Aber das Schreien, das blieb! Also wieder zum Kinderarzt! Aber der konnte nichts körperliches feststellen…..ganz ehrlich ich war wirklich etwas enttäuscht ich hatte gehofft eine Antwort ja eine Begründung fürs Schreien zu bekommen. Also haben wir gemacht was man so macht zum Osteopathen, aber nichts…zum Physio unseres Vertrauens, aber nichts…..

Nach ein paar Wochen wird man etwas bekloppt, nicht nur dass man die Nudeln im Einkaufswagen hin&her schiebt oder die Katze wippenden Schrittes über der Schulter durch die Wohnung trägt sondern so wurde unser Schreibaby umgetauft in das Gnartscheltier. Ein Gnartscheltier zu haben ist irgendwie schöner als ein Schreibaby 😉

Was wir nicht alles gemacht haben neben dem Standard wie stundenlanges Rumtragen, Schunkeln und dabei immer und immer wieder das selbe Lied singen (ich bin überrascht, dass wir kein Trampelpfad im Laminat hinterlassen haben und ich Somewhere over the Rainbow noch mag) auch Dinge über die ich vorher gelacht habe wurden angewendet.

Ein kleiner Auszug:

  1. Das Kind mit dem Auto in Schlaf fahren (man hatten wir tolle Nachtspazier Fahrten)
  2. Wir kauften die Cloud B – Tranquil Turtle, die Meeresrauschen abspielt und schicke Wellen an die Decke projizier (Ich fands entspannend)
  3. Mit dem Kinderwagen über die Huckelpiste (normale Strecke kann ja jeder)
  4. Abtanzen mit Kind aufm Arm (ich empfehle an dieser Stelle Rock und Metall)
  5. Kind im Autositz unter die laufende Dunstabzugshaube stellen und schaukeln bis der Arzt kommt (Kind war tatsächlich sofort still und eingeschlafen)

Man greift zu jedem Strohhalm, man testet alles was man zu hören bekommt und dieses zuckersüße kleine hilflose Wesen bringt einen an ungeahnte Grenzen! Wir waren so fertig, verzweifelt, übermüdet und ich fühlte mich zwischenzeitlich sooooo wahnsinnig unfähig als Mutter. So stellt man sich die erste Zeit mit einem Baby nicht vor. Es war zeitweise so schlimm, da habe ich schon Schweißaubrüche bekommen wenn die Kleine anfing zu quarken, ich habe mit Ihr zusammen geweint und ich mochte gar nicht mehr richtig mit Ihr vor die Tür aus Angst sie bekommt ein Schreianfall. So konnte es nicht weitergehen und es musste doch etwas geben, das uns hilft, das unserer Kleinen hilft! Also legte die Recherche-Queen los 🙂

Please follow and like us: